Bangkok – Die Stadt der Engel

Montag wurden wir gegen 07:30 Uhr per Minibus von unserem Resort abgeholt und zur Fähre gebracht die uns wieder zurück an Festland nach Trat zum Flughafen brachte. Ein herziger kleiner Flughafen, alles offen gestaltet, dessen 1,8 km lange Start-/Landebahn 3 mal täglich von einer kleinen Maschine der Bangkok Airways angeflogen wird.

Nach einer Stunde Flug landeten wir in Bangkok und fuhren via Skylink und Skytrain zu unserem Hotel, dem Centre Point Silom. Ein sehr schönes Hotel mit toller Lage, Flussnähe, Skytrain-Station und Central Pier in unmittelbarer Nähe. Unser riesiges Zimmer im 12. Stock bot einen tollen Ausblick auf die Stadt.

Da wir für Bangkok nicht viel Zeit hatten, legten wir nur eine kurze Rast zum Frischmachen ein und machten uns anschließend auf die Suche nach etwas Essbarem. Da wir aber in den unmittelbaren Straßen kein geeignetes Lokal gefunden hatten, entschieden wir uns für das S&P-Restaurant im Siam Centre. Schwerer Fehler! Vielleicht waren wir auch von den köstlichen Speisen auf den Inseln verwöhnt, aber das Essen hier war wirklich graußig. Und mein „Coconut-Juice“ bestand aus einem Glas Wasser, Eiswürfel und einem kleinen Fetzchen das kaum spürbar Kokosnus-Aroma abgab.

Nicht wirklich frisch gestärkt machten wir uns auf den Weg zum Lumphini-Park – eine Oase der Ruhe inmitten der hektischen Stadt. Etwa eine Stunde lang spazierten wir durch den schön angelegten und sehr gepflegten Park und beobachteten dabei Bindenwarane, die entweder am Rasen entlang krochen oder sich am Wasser sonnten. Auch den Fitness-Parcour probierten wir aus :)

Um die Dämmerungs-Zeit zu überbrücken – anschließend stand Shopping am Suan Lum Night Bazaar am Programm – gönnten wir uns einen Kaffee bei Starbucks im in der Nähe befindlichen Q-House-Shopping Centre. Leuchtende Augen bei uns beiden – endlich mal wieder einen gscheiten Kaffee!!! Und eine Kokos-Pistazien-Roulade für Naschkatze Karin :)

Frisch mit Koffein versorgt machten wir uns also auf den Weg zum Night Bazaar – nein, wir suchten ihn, denn er befand sich nicht da wo er eigentlich sein sollte. Von einem Thai erfuhren wir dann das der Bazar seit Ende 2010 geschlossen war.

Eine Shopping-Alternative war aber schnell gefunden, zurück zum Siam Square ins MBK-Shopping Centre. Gegen Mitternacht fielen wir dann ziemlich erledigt ins Bett.

Mein erster Eindruck von Bangkok (Sandra war ja schon letztes Jahr hier): faszinierend und abstoßend zugleich.

Armut und Reichtum, Hektik und Ruhe, Glanz und Elend liegen hier so dicht beieinander. Die Stadt ist ein einziger Markt, mitten auf den Gehwegen wird gekauft und verkauft, der Verkehr ist total unübersichtlich, jeder fährt so wie es ihm passt: hupende Taxis, knatternde Tuk Tuks, Motorräder, Autos und qualmende Busse, welcher der Luft der Stadt ein ganz besonderes „Aroma“ verleihen.

Es ist laut, an manchen Straßenecken riecht es besonders übel, eine Straße ohne Ampel zu überqueren ist fast schon lebensgefährlich, man läuft am besten den Thais hinterher um heil am anderen Ende anzukommen…. aber Bangkok ist auch sehr vielfältig, bunt, leuchtend, quirlig und voller faszinierender Kultur und Architektur!

Dienstag Morgen ließen wir uns mal gemütlich und in aller Ruhe das herrliche und ausgiebige Frühstücksbuffet des Centre Point Silom schmecken, anschließend machten wir uns auf den Weg zum Central Pier um mit dem Boot entlang des Flusses Menom Chao Phraya zum Königspalast und Wat Phra Keo Tempel zu fahren. Nach einer kurzen Fahrt mit dem Tuk Tuk die wir uns aufschwatzen haben lassen besichtigten wir für etwa eine Stunde den imposanten Tempelbezirk, länger hielten wir es bei der brütenden Hitze einfach nicht aus.

Nach einer Stärkung im Au Bon Pain, eine Sandwich-Kette die ich noch aus Boston kannte, ließen wir uns mit dem Taxi zur Khaosan Road chauffieren, wo wir noch ein paar Resteinkäufe erledigten.

Bevor es mit dem Boot wieder zurück zum Hotel ging legten wir noch einen Zwischenstop im Aquatini Restaurant ein und genossen bei Frucht-Shakes und Eiskaffee den Ausblick auf den Menom Chao Phraya und den beginnenden Sonnenuntergang.

Nachdem wir unsere Errungenschaften im Gepäck verstaut hatten machten wir uns auf den Weg zum Banyan Tree Hotel um in der Vertigo & Moon Bar unsere tolle Reise ausklingen zu lassen. Der Ausblick von hier aus dem 61. Stock auf das nächtliche Bangkok ist gigantisch! Ein paar (teure) Cocktails und Fotosessions später fuhren wir dann zurück zum Hotel, holten unser Gepäck ab und ließen uns gegen MItternacht mit dem Taxi zum Flughafen chauffieren.

Beim Check-In wurde uns dann ein Zettel in die Hand gedrückt wo drauf stand das die Maschine überbucht wäre und Freiwillige gesucht werden, die sich dazu bereit erklären mit der nächsten Maschine in 2 Tagen zu fliegen. Unterkunft und 5000 THB Taschengeld würden von EVA Air zur Verfügung gestellt werden. Wir hatten kurz überlegt, aber so schön die Zeit in Thailand auch war, nach den letzten beiden, eher stressigen Tagen in Bangkok freuten wir uns auch schon sehr auf zu Hause!

Nach 2 weiteren Stunden Aufenthalt am Flughafen und 11 1/2 Flugstunden später landeten wir bei strahlendem Sonnenschein in Wien – mittlerweile lässt aber das Wetter hier wieder sehr zu wünschen übrig :)

Kategorien Thailand

Über

Hallo, ich bin Karin, ein Kind der Achtziger, leidenschaftliche Teilzeitweltenbummlerin & Hobbyfotografin, und wohne da, wo eigentlich andere Urlaub machen, im schönen Wien :) Trotz der Liebe zu meiner Heimatstadt zieht es mich immer wieder in die Ferne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu, dass Name und Email-Adresse gespeichert werden. Siehe Datenschutzhinweise.

Scroll Up