Wellnachten in Fladnitz ~ Weihnachten mal anders

Um Weihnachten tatsächlich mal ruhig und ohne Hektik zu verbringen, haben wir die Zeit von Heiligabend bis Stefanitag in der schönen Steiermark verbracht, und zwar im sehr idyllisch gelegenen Vital-Hotel Styria in Fladnitz an der Teichalpe.

Begleitet von Bilderbuchwetter, überaus freundlichem Personal und ausgezeichnetem Essen haben wir’s uns im kleinen aber feinen Wellnessbereich des Hotels die Tage richtig gut gehen und die Seele baumeln lassen.

Kaum ein Wölkchen war am Himmel zu sehen, was besonders Nachts – und vor allem ohne weitere Lichtquellen – einen traumhaft schönen Blick auf das Sternenzelt erlaubte. Nicht zu vergessen, die Sonnenauf- und Untergänge.

Um aber doch auch noch “weiße” Weihnachten zu erleben, haben wir am Montag nach dem Frühstück kurzerhand die Bademäntel gegen Zivilkleidung getauscht und sind zur auf 1200 Metern Seehöhe gelegenen Teichalm gefahren.

Direkt am 5 ha großen Teichalmsee steht – symbolisch für das Leitprodukt dieser Region, den steirischen Almochsen – ein riesiger, mit 22.000 Schindeln eingedeckter Holz-Ochse.

Teichalm – Weihnachten 2017

Wenn du dieses Video abspielst, werden von den Youtube- bzw. Google-Servern Cookies gesetzt (siehe Datenschutzerklärung)

Eine wunderschöne Gegend die bestimmt auch im Sommer nicht mit ihren Reizen geizt.

Wir konnten uns jedenfalls den Traum, Weihnachten total entspannt in Badebekleidung und Schlapfen, mit Sonne auf der Haut und Salz auf der Zunge zu verbringen – Dank der schönen Gegend, strahlendem Sonnenschein und Meerwasserhallenbad – zumindest im kleinen Rahmen erfüllen :)

Fehlte nur noch Sand zwischen den Füßen, wie z.B. auf den Seychellen oder Malediven oder so … aber das ist vielleicht irgendwann eine andere Geschichte.
Und vor allem ohne Tapir am Balkon :D

Kategorien Österreich

Über

Hallo, ich bin Karin, ein Kind der Achtziger, leidenschaftliche Teilzeitweltenbummlerin & Hobbyfotografin, und wohne da, wo eigentlich andere Urlaub machen, im schönen Wien :) Trotz der Liebe zu meiner Heimatstadt zieht es mich immer wieder in die Ferne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu, dass Name und Email-Adresse gespeichert werden. Siehe Datenschutzhinweise.

Scroll Up