Die grüne Südküste ~ von Hella nach Vik

Island ist einfach so atemberaubend das wir kaum Zeit haben das Erlebte zu verarbeiten geschweige denn niederzuschreiben

Entlang der Ringstraße finden sich in unserer Fahrtrichtung (gegen den Uhrzeigersinn) linker Hand die Gletscher und Vulkane und rechter Hand der atlantische Ozean.

Die traumhaft schöne und vor allem vielfältige Landschaft wechselt ständig, von grün auf schwarz auf kupfer auf ocker, von Moos auf schwarze Lava auf Wiesen und Gräser und auf Eis. Unbeschreiblich schön.

Leider hatte sich das Wetter im Vergleich zum Vortag auch noch verschlechtert, es schüttete den ganzen Tag wie aus Kübeln und der Wind drehte von Stunde zu Stunde mehr auf. Dank Odlo und Skinfit sind wir jedoch bestens gerüstet und genießen jeden einzelnen Moment ;) Nur der Panoramaflug übers Hochland fiel leider ins Wasser.

Unsere heutigen Highlights:

Der 60 m hohe, wunderschöne Wasserfall Seljandsfoss prasselt in ein grün eingerahmtes rundes Becken. Hinter dem Wasservorhang ist der Fels ausgehölt, man kann also hinter den Wasserfall spazieren.

Wenn du dieses Video abspielst, werden von den Youtube- bzw. Google-Servern Cookies gesetzt (siehe Datenschutzerklärung)

Den 60 m hohen und 25 m breiten Skogarfoss konnten wir auch von oben bewundern, wie er über eine Felsnase nach unten stürzt.

Am Kap Dyrholay wären jede Menge Puffins zu beobachten gewesen, allerdings wehte hier eine kühle Brise von rund 85 km/h. Auch den Spaziergang am schwarzen Strand haben wir aufgrund des peitschenden Regens ausgelassen.

 

Übernachtet hatten wir in Vik. Ein charmantes kleines Städtchen am Meer, allerdings bei dem Regenwetter leider ein wenig trist …

Mehr Bilder im Fotoalbum – trotz Dauerregen und trockenlegen der Kameras im Minutentakt ist schon eine ordentliche Ausbeute zusammengekommen ;)

Kategorien Island

Über

Hallo, ich bin Karin, ein Kind der Achtziger, leidenschaftliche Teilzeitweltenbummlerin & Hobbyfotografin, und wohne da, wo eigentlich andere Urlaub machen, im schönen Wien :) Trotz der Liebe zu meiner Heimatstadt zieht es mich immer wieder in die Ferne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu, dass Name und Email-Adresse gespeichert werden. Siehe Datenschutzhinweise.

Scroll Up